Archive for Juni, 2012

Black dawn

Original: Gaiji keisatsu (2012) von Kentaro Horikirizono

Als nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe des 11. März wichtiges technisches Equipment aus einem zerstörten Atomforschungslabor verschwindet und die Spuren nach Nordkorea führen, wird die Antiterror-Einheit URA eingeschaltet. Unter der Leitung von Kenji Sumitomo (Atsuro Watabe) nimmt sie die Spur eines japanischen Nuklearexperten auf, der vor langer Zeit nach Nordkorea auswanderte. In der Hoffnung, von ihm etwas über die Pläne zu erfahren, bringen sie ihn zurück nach Japan, doch er zeigt sich wenig kooperativ.

Während Sumitomo mit allerlei Psychotricks den Professor von einer Zusammenarbeit zu überzeugen versucht, entdecken seine Leute eine weitere Spur: Ein in Japan lebender koreanischer Geschäftsmann scheint bei seinen Geschäftsreisen als Kurier für eine Terroristen-Gruppe zu fungieren. Über seine japanische Ehefrau Kaori (Yoko Maki) hoffen die Ermittler, Zugang zu ihm zu erhalten. Doch Kaori birgt selbst ein altes Geheimnis.

Beim Eröffnungsfilm des JFFH2012 handelt es sich um eine der immer zahlreicher werdenden Kino-Adaptionen erfolgreicher Fernsehserien (wobei die Serie wiederum auf einem Roman basierte). Die Erdbebenkatastrophe dient der Story lediglich als kleiner, aktueller Aufhänger und wurde auch erst nachträglich in die Story eingewoben, denn am 11. März waren die Dreharbeiten bereits weit fortgeschritten.

Zunächst klingt die Story vielversprechend, und auch der Auftakt im Stil eines klassischen Thrillers macht Lust auf mehr. Leider bleiben die Macher aber nicht bei der Sache, sondern spinnen um die Figur der Kaori eine ziemlich hanebüchene Nebenhandlung, die dem Film jegliches Tempo raubt und den Fokus völlig vom Ermittlungsteam (und dessen potenziell interessanten inneren Konflikten) weglenkt. Man gebe noch ein paar Löcher in den Plot und drücke ordentlich auf die Tränendrüse, und aus dem Polit-Thriller wird – ja, was eigentlich? Ein ziemliches Kuddelmuddel, das man sich ohne Weiteres sparen kann.

Na gut, das mit der Sonne stimmt derzeit nicht wirklich, aber dafür sind für diesen Sommer wirklich einige vielversprechende neue DVDs und BDs angekündigt. Verantwortlich dafür  ist allen voran das kleine englische Label Third Window Films, das sich offenbar bestens vom dramatischen Verlust seiner Lagerbestände letztes Jahr erholt hat und nun munter weiter Filme released. Vorbildlich!

  • Bereits seit gut einem Monat auf dem Markt erhältlich ist Crime or punishment des unter dem Künstlernamen Kera aktiven Regisseurs Kazumi Kobayashi.
  • Am 9. Juli erscheint dann Mitsuko Delivers von Yuya Ishii mit Riisa Naka in der Hauptrolle, leider nur als DVD. Eine Bluray-Ausgabe hat Third Window Films dafür Shion Sonos neuestem Werk Himizu spendiert, die ab 6. August erhältlich sein soll. Ebenfalls als BD geplant ist das mit Horror-Elementen angereicherte Drama Kotoko von Shinya Tsukamoto. Dafür braucht man aber noch etwas mehr Geduld, denn dieser Release ist erst für den 24. September geplant.
  • Ein paar Wochen vorher tut sich dann auch bei Rapid Eye Movies mal wieder was zum Thema japanische Filme, denn Hitoshi Matsumotos Symbol soll am 7. September hierzulande als DVD erscheinen. Yesss!!
  • Und bereits morgen – also am 26. Juni – gönnt die Criterion Collection der epischen Musashi Miyamoto-Trilogie Hiroshi Inagakis eine Neuauflage als Bluray (bzw. alternativ auch auf DVD, aber das gibt’s ja schon seit Jahr und Tag). Auch wenn die drei Filme nicht unbedingt die ganz großen Meisterwerke sind, die Aussicht, diese Paraderolle Toshiro Mifunes in einer neu restaurierten, hochauflösenden Fassung zu sehen hat definitiv ihren Reiz!
  • Zu guter letzt noch ein Anime: Am 2. Juli erscheint der bildgewaltige Welcome to the space show, auf den ich schon sehr gespannt bin, als Bluray bei Manga Entertainment (= UK).

Wer also gerade mit dem verregneten Sommer hadert, kann sich die langen Abende mit diesen tollen Filmen vertreiben :-)

Normalerweise hat man als Mitteleuropäer zwei Möglichkeiten, aktuelle japanische Filme zu sehen: Die NipponConnection und das JFFH. Es gibt noch ein paar andere Filmfestivals, die gerne mal japanische Filme zeigen, aber das sind dann meist Retrospektiven und somit nicht aktuell. Und die drei oder vier Filme pro Jahr, die den Weg auf DVDs finden, sind dann meistens auch genau die, die wir schon auf den Festivals zu sehen bekommen haben (Harakiri, Guilty of Romance, etc). Das Leben als Fan japanischer Filme ist halt kein Zuckerschlecken.

Umso überraschter war ich, als ich auf dem Flug in den Urlaub entdeckt habe, dass Emirates in seinem Inflight-Entertainment Programm eine fantastische Auswahl an aktuellen japanischen Filmen anbietet! Je nach Flug variiert das Programm offensichtlich, denn von Hamburg nach Dubai hatte ich mindestens ein Dutzend Filme zur Auswahl, nach dem Umsteigen in Dubai aber nur noch drei. Die Filme waren durchweg nicht älter als ein Jahr, natürlich von den großen Studios und “familienkompatibel”, also überwiegend Melodramen und Komödien (darunter beispielsweise Mitsuko Delivers, Sukiyaki, Ghost of a Chance, Always – Sunset on Third Street 3 oder Admiral Yamamoto).

Wer also Spaß an japanischen Filmen hat und seinen nächsten Urlaub plant, dem kann ich empfehlen, mal einen Blick auf die Flüge von Emirates zu werfen, die mich auch betreffs Komfort und Service an Bord rundum überzeugt haben! Auf der Emirates Webseite kann man übrigens einfach mit der Flugnummer nachschlagen, welche Filme man voraussichtlich zu sehen bekommt.

Disclaimer: Ich habe keinen Auftrag für diesen Beitrag bekommen und werde dafür nicht bezahlt. Ich war einfach nur ziemlich begeistert von den Flügen mit Emirates :-)

Original: Wakiyaku monogatari (2010) von Atsushi Ogata

Der Schauspieler Hiroshi (Toru Masuoka) hat reichlich Probleme: Er ist auf Nebenrollen abonniert, er wird ständig mit anderen Leuten verwechselt, mit den Frauen klappt es nicht so richtig und obendrein steht er auch noch im Schatten seines Vaters, eines sehr erfolgreichen Schriftstellers. Als er sich in die lebenslustige, von einer Schauspielkarriere träumenden Aya (Hiromi Nagasaku) verliebt, und obendrein seine große Chance auf die Hauptrolle in einem Woody-Allen-Remake wegen einer peinlichen Verwechslung zu platzen droht, gerät seine Welt aus den Fugen.

Hiroshi weiß nicht mehr, wo ihm der Kopf steht, er ist mit der Situation völlig überfordert. Ein Freund steht ihm zwar mit verrückten Ideen zur Seite, die aber nur noch für mehr Verwicklungen sorgen. Doch Hiroshi reißt sich zusammen und – tollpatschig und gutmütig wie er ist – kämpft für Ayas Glück und seine Hauptrolle, und findet dabei endlich zu sich selbst.

Was an Cast me if you can sofort auffällt, ist die perfekte Besetzung der Charaktere: Toru Masuoka scheint selbst eine Art ewiger Nebendarsteller zu sein, und hat an der Rolle des Hiroshi vielleicht auch deshalb sichtlichen Spaß. Auch das Zusammenspiel mit der vor Energie sprühenden Hiromi Nagasaku und dem liebenswerten Über-Vater Masahiko Tsugawa funktioniert exzellent.

Die Chemie zwischen den Darstellern, einige schöne Running Gags und Verwechslungen sorgen dafür, dass der Film wirklich Spaß macht. Lediglich eine Nebenhandlung um eine angebliche Affäre Hiroshis mit der Frau eines Politikers (er war mal wieder zur falschen Zeit am falschen Ort) wird etwas zu sehr ausgebreitet und lenkt leider von der Liebesgeschichte und Hiroshis tollpatschigem Werben um Aya ab, was den guten Gesamteindruck dann doch etwas schmälert. Auf das Happy End dieser unterhaltsamen romantischen Komödie müssen wir am Ende aber natürlich nicht verzichten. Regisseur Atsushi Ogata, der in der Vergangenheit mit Kurzfilmen auf sich aufmerksam machte, gab hier ein ordentliches Spielfilm-Debut, um wie mit seinen Kurzfilmen Preise einzuheimsen, wird er sich aber noch ein bisschen strecken müssen.

Smuggler

Original: Sumagurâ: Omae no mirai o hakobe (2011) von Katsuhito Ishii

Kinuta (Satoshi Tsumabuki) ist ein totaler Loser. Mit seinem Studium hat er nichts angefangen und seinen Traum, Schauspieler zu werden, hat er hingeworfen. Jetzt verplempert er seine Tage beim Pachinko und häuft Schulden bei einem Kredithai an. Als der sein Geld sehen will, hat Kinuta keine Wahl: Er arbeitet für Joe (Masatoshi Nagase), einen Schmuggler, der vorwiegend Leichen entsorgt. Gleich bei seinem ersten Auftrag rettet Kinuta dank seines schauspielerischen Talents den Auftrag und gewinnt Joes Vertrauen.

Bei ihrem nächsten Auftrag geraten die Schmuggler aber unversehens in die Kampflinien zwischen der chinesischen Mafia und dem Tamura-Clan. Die Tamuras wollen den Tod ihres Chefs rächen und fordern die Köpfe der beiden chinesischen Super-Killer, die ausgerechnet von Kinuta und Joe zu den Tamuras überstellt werden sollen. Zu allem Überfluss will bei dem Transport auch noch die undurchsichtige Witwe des Clan-Chefs (Hikari Mitsushima) dabei sein…

Smuggler legt gleich zum Auftakt ein buntes Feuerwerk aus Action, Gags und grotesk-überdrehten Charakteren hin – hier merkt man dem Film an, dass es sich um eine Manga-Verfilmung handelt. Als dann die Crew um Kinuta, Joe und ihren Helfer Jiji eingeführt wird, geht es zunächst etwas gemächlicher zu, dafür wird reichlich Humor und die eine oder andere überraschende Wendung beigegeben, bevor mit der beginnenden Jagd auf die Killer wieder Action und Tempo in den Vordergrund drängen.

Nach dieser rundum gelungenen, sehr stimmigen und höchst unterhaltsamen ersten Hälfte nimmt der Film dann leider eine wenig gelungene Wende. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber Schuld daran sind vor allem die langatmige gemeinsame Fahrt der Schmuggler sowie einige ausgedehnte Folterszenen. Beides nimmt dem Film das zunächst so rasante Tempo, und die meiner Ansicht nach deplatzierten Folterszenen (bei denen einige Besucher die Vorstellung verlassen haben) berauben ihn obendrein auch noch der wohltuenden humoristischen Leichtigkeit. Alles in allem ein ordentlicher Action-Kracher, der den anfangs hohen Spaßfaktor leider nicht über die ganzen 114 Minuten halten kann.

Mein Buch über Akira Kurosawa

Akira Kurosawa ist der mit Abstand bekannteste japanische Regisseur aller Zeiten, seine Filme waren Vorbilder und Inspiration für eine ganze Generation Filmschaffender. "Zwischen Samurai und Helden des Alltags" - das Buch vom Autor des Japankino-Blogs lädt ein zu einer Entdeckungsreise in die Filmwelt des Meisterregisseurs.

oder: Das Buch gleich kaufen.

Neue Kommentare

  • Christian: Hallo, ich suche einen Film, der Ende der 90er / Anfang der 2000er Jahre im Nachtprogramm des deutschen,...
  • Rainer Fuchs: Ich suche einen Film von ca. 1980 bis 1990. Er handelt von einer Familie, die von Kyushu nach Hokkaido auswandert und...
  • Mein Nachbar Totoro (7):
  • Denise: Kann mir jemand sagen wie die richtige Chronologische Reihenfolge der Szenen im Film ist. ( Der Film ist nicht in...
  • Admiral Yamamoto (1):
  • Terry Kajuko: Ich war überrascht über die Machart des Filmes. Tiefsinnig, überlegt und vorausschauend wird hier der Admiral Yamamoto...
  • Ghost in the Shell (13):
  • Paul: Höre grad den OST zu GitS2. Letztlich gibt mir der 1. Film so viele Denkanregungen, das ich manchmal denke, mehr geht nicht...
  • Abschied und ein Neubeginn (4):
  • nyu: buddha-tee ist auch nicht viel lebendiger als das hier, genaugenommen ;)
  • Die besten Animes aller Zeiten… (121):
  • Sami Hald: ja ich finde auch das eine neue Liste gar nicht mal so schlecht wäre.Aber vielleicht nicht nur über Animes sondern auch...
  • This Week Last Year

    Special Thanks